Hoher Frasen der Zweite

Diashow

Ein stralend schöner Novembertag (2.11.2014 !!) erlaubte uns den Hohen Frasen mit 1940 Metern über dem Meer ein zweites Mal als Wanderziel auszuwählen, nach dem der erste Anlauf buchstäblich in das Wasser gefallen ist. Es war natürlich Rainers Idee, denn der damalige Abbruch zum Gipfel konnte Rainer nicht auf sich sitzen lassen. Typisch, erst um 12 Uhr gestartet, kamen wir erst um 13.15 Uhr bei der Talstation der Muttersbergbahn bei Bludenz an. So hatten wir eine Ausrede, doch mit dem Lift hoch zu fahren, sonst schaffen wir es nicht mehr. Es herrschte voller Andrang und wir hatten Glück, denn es war der letzte Tag an dem die Bahn gefahren ist. Los ging es von der Muttersberg Bergstation durch schönen Gebirgswald am warmen Sonnenhang des Hohen Frasen hoch. Vorbei an der Frasenhütte, (hatte nicht mehr geöffnet, tja, eigentlich schade) ging es durch den ersten Schnee in Richtung Gipfel mit toller Rundumsicht. Da konnte es Rainer natürlich nicht lassen, mit den frisch geschneiten Scheebällen nach Paul zu werfen. Am Gipfel gab es dann noch ein Eintrag, nicht wie ihr vielleicht meint, ins Klassenbuch für Peter, weil er kneifte, sondern ins Gipfelbuch mit einem Gipfelreim. Weiter ging es als Rundweg über den Tiefenseesattel zurück nach Bludenz. Und tatsächlich, auf halber Höhe und wie Bestellt hatte Rainer wieder mal das Tramperglück auf seiner Seite und wurde von einer feschen Blondiene mitgenommen. Und so trafen wir uns wieder bei der Talstation bei Mondenschein. Jeder hatte jetzt großen Hunger und da durfte natürlich ein Besuch beim Imbißstand Charly nicht fehlen. Nach dem wir uns mit einem Dreifachmenü zum Mitnehmen eingedeckt hatten, gab es noch ein Schachabschlußturnier bei dem für Rainer nur ein mickriger Ehrenpunkt blieb.